Feminismus an den linken Hof

In Leipzig erscheint eine neue Zeitschrift

  • Von Ina Beyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Outside the box« ist eine neue feministische Zeitschrift aus Leipzig. Sie erscheint fortan halbjährlich und will dafür sorgen, dass feministische Debatten innerhalb der Linken stärkeres Gehör finden.

Der Name ist Programm: Denkweisen außerhalb gängiger Schubladen wollen die MacherInnen von »outside the box« vermitteln, schreiben sie im Editorial zur ersten Ausgabe. Ziel ist es, feministische Debatten in linken Zusammenhängen stärker zu verankern: »Die Herausgabe dieser Zeitschrift zeugt von unserer Überzeugung, dass feministische Debatten und Kämpfe auch innerhalb linker Strukturen nach wie vor unabdingbar sind.« Damit besetzen sie eine Lücke. Tatsächlich gibt es hierzulande wenige Zeitschriften, die Brücken zwischen diesen beiden »Welten« schlagen. Und das, obwohl man sich in linken Zusammenhängen theoretisch wohl einig ist, dass Feminismus kein »Frauenthema« ist.

Passend haben die HerausgeberInnen für ihr Debüt den Schwerpunkt Emanzipation gewählt. In den ersten Texten des Hefts werden vor allem theoretische Grundlagen von Patriarchat und feministischen Kämpfen durchleuchtet. So beschreiben Mitglieder der Redaktion in einem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 435 Wörter (3030 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder