• Politik
  • Eine atomwaffenfreie Welt

Konventionelle Aufholjagd

Methode »Mistral«: Russland versucht High-Tech für die Truppe zu kaufen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Russland und die USA haben rund 90 Prozent aller Atomwaffen in der Welt gehortet. Das ist viel zu viel. Eine glaubwürdige Abschreckungspolitik gegenüber jedermann kommt mit weniger aus. Zudem frisst die Modernisierung der Atomwaffen jenes Geld auf, das man zur Beschaffung von einsetzbarem Kriegsgerät benötigt.

Der neue START-Vertrag zur Atomabrüstung ist so gut wie fertig, ließ das russische Außenministerium zu Wochenbeginn verlauten. Ab 9. März wird es noch eine Verhandlungsrunde geben, dann könnte START 1 ersetzt werden. Der Vertrag war 1991 geschlossen worden und lief im Dezember 2009 aus. Er verpflichtete beide Staaten, ihre strategischen Nuklearwaffen auf jeweils 6000 Gefechtsköpfe und 1600 Trägerraketen zu reduzieren.

Analysiert man aktuelle Kriege und addiert künftige asymmetrische Scharmützel hinzu, so wird der Einsatz von Atomwaffen immer unwahrscheinlicher. Wäre da nicht ein Problem. Präsident Dmitri Medwedjew – derzeit auf Frankreich-Besuch – beschrieb es in einem »Paris Match«-Interview, als er von der »endlosen NATO-Erweiterung« sprach. Nein, in den Kalten Krieg wolle man nicht zurückkehren. Doch solange die NATO als Militärblock »mit dem wir übrigens insgesamt partnerschaftliche Beziehungen haben«, Russland auf den L...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.