Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Eine atomwaffenfreie Welt

Regierung Obama in der Zwickmühle

Perspektiven und Hindernisse zwischen den USA und Russland / Die neue Nuklearstrategie der USA versucht die Quadratur des Kreises – Aufrüsten für die Abrüstung?

  • Von Wolfgang Kötter
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die US-Regierung steht nach eigenen Verlautbarungen kurz vor dem Ende der Neudefinition ihrer Nukleardoktrin. Laut einem Bericht der »New York Times« hat das Pentagon dem Präsidenten am Montag entsprechende Vorschläge unterbreitet.

Die neue Nuklearstrategie der USA versucht die Quadratur des Kreises. Ursprünglich sollte sie bereits 2009 fertig sein, doch die Endfassung der »Nuclear Posture Review« lässt auf sich warten. Das verwundert nicht, denn das Dokument muss schier Unvereinbares unter einen Hut bringen. Einerseits ist der Auftrag eindeutig: US-Präsident Barack Obama fordert, eine Strategie zu entwickeln, die seiner Vision einer atomwaffenfreien Welt entspricht. Dazu hatte er in seiner Prager Rede vom April vergangenen Jahres deutliche Worte gefunden: »Um die Denkmuster des Kalten Kriegs zu überwinden, werden wir die Rolle von Atomwaffen in unserer nationalen Sicherheitsstrategie reduzieren und andere anhalten, dasselbe zu tun.«

Doch Hauptautor und Pentagonchef Robert Gates gilt als personelle Altlast der Vorgängerregierung, bekleidete er unter George W. Bush doch dieselbe Funktion. Damals gab es sozusagen einen Freifahrtschein für den Einsatz von Atomwaffen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.