Werbung

Zu alt, um zu bleiben

Mehr minderjährige Flüchtlinge in Hamburg – »potenziell gefährliche« Altersfeststellung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen ist das genaue Alter mitentscheidend für den Ausgang ihrer Asylverfahren. In Hamburg geht die Ausländerbehörde besonders streng gegen die Jugendlichen vor.

In der Regel stellt die Jugendhilfe das Geburtsjahr unbegleiteter Minderjähriger, die ohne Personaldokumente nach Deutschland einreisen, durch Inaugenscheinnahme fest. Nur in Bayern, Sachsen und Hamburg sind dafür die Ausländerbehörden zuständig. In Bremen werden die Angaben der Flüchtlinge selbst in der Regel übernommen, während die Behörden in Niedersachsen ihr Alter durch das zwangsweise Röntgen des Handwurzelknochens festsetzen.

Diese vermeintlich wissenschaftliche Methode wurde schon 2007 vom Deutschen Ärztetag als »wissenschaftlich höchst umstritten« und »potenziell gefährlich« kritisiert. Dennoch ist nach Angaben des Flüchtlingsrats in Hamburg die Röntgenuntersuchung auch dort üblich. Verweigern Flüchtlinge die Untersuchung, setzt die Ausländerbehörde das Alter »fiktiv« fest.

Über 400 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge kamen 2009 nach Hamburg, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Der Anteil der Jugendlichen, die für volljährig erklärt wurden, ist auf 56 Prozent angestiegen. Der Flüchtlingsrat sieht deshalb das gesetzlich garantierte Kindeswohl nicht mehr gewährleistet. Die Betroffenen gelten fortan als Erwachsene und haben damit weniger Rechte als schutzbedürftige Kinder: Sie werden nicht kindgerecht, sondern zusammen mit Erwachsen untergebracht, und sie unterliegen nicht mehr der Schulpflicht. Wenn die Aufnahmequote von 2,6 Prozent erreicht ist, können sie auf andere Bundesländer umverteilt oder, wenn sie in anderen Staaten einen Asylantrag gestellt hatten, dorthin zurückgeschoben werden.

Die Altersfeststellung erweise sich somit als ein wirksames Instrument der Ausländerbehörde, Jugendliche loszuwerden, kritisiert Mehmet Yildiz, Abgeordneter der Linkspartei in der Hamburger Bürgerschaft. Mehrfach seien schon Jugendliche aus anderen Bundesländern zurückgeschickt worden, weil sie jünger waren, als in Hamburg festgesetzt. Bei der Altersbestimmung nimmt Yildiz auch eine Diskriminierung von Jugendlichen aus afrikanischen Ländern wahr, die auffällig häufig als volljährig eingestuft würden.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, geht hervor, dass Ausländerbehörden überall in der Bundesrepublik bis zu fünfstellige Beträge zahlen, um Flüchtlinge abschieben zu können. Sie lassen dafür Delegationen aus Afrika einfliegen, die die Staatsangehörigkeit von Flüchtlingen aus Ländern wie Guinea- Bissau, Nigeria oder Sierra Leone feststellen und Reisedokumente ausstellen sollen.

In den vergangenen beiden Jahren wurden 3500 Afrikanerinnen und Afrikaner Delegationen aus ihren vermeintlichen Herkunftsländern vorgeführt. Die Delegationsteilnehmer erhalten neben den Hotelkosten ein Tagegeld von über 100 Euro und jeweils bis zu 300 Euro für die ausgestellten Personalpapiere. Die Bundesrepublik zahlt damit für Verwaltungsleistungen, die andere Staaten für ihre eigenen Staatsangehörigen erbringen. Jelpke fordert deshalb, diese Praxis zur Beschaffung von Reisedokumenten einzustellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen