Werbung

Abschluss für Metaller in Thüringen und Sachsen

Erfurt/Radebeul (dpa/ND). Thüringens Metall- und Elektroindustrie hat den Tarifabschluss aus Nordrhein-Westfalen übernommen. IG Metall und Arbeitgeberverband einigten sich in der Nacht zu Donnerstag in Erfurt auf das Tarifpaket zur Beschäftigtensicherung mit tariflicher Kurzarbeit und vereinbarten in einigen Details Modifikationen.

Im Kern geht es um Regelungen zum Joberhalt und eine Lohnerhöhung von 2,7 Prozent im kommenden Jahr. Für dieses Jahr sieht der Abschluss eine Nullrunde bei Einmalzahlungen von jeweils 160 Euro im Mai und Dezember vor.

Auch die Metall- und Elektroindustrie in Sachsen hat den nordrhein-westfälischen Pilotabschluss übernommen. Arbeitgeber und Gewerkschaft einigten sich am Donnerstag in Radebeul nach rund zweistündigen offiziellen Verhandlungen.

Die Branche hat nach Gewerkschaftsangaben rund 150 000 Beschäftigte, jedoch sind nicht alle Betriebe an den Flächentarif gebunden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln