Werbung

Merkel trifft Wirtschaftsverbände

Kritik an Schwarz-Gelb wegen »Erscheinungsbildes« der Koalition

München/Berlin (dpa/ND). Unter dem Eindruck wachsender Unternehmer-Kritik an der Bundesregierung kommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) heute mit den Spitzen der vier großen Wirtschaftsverbände zusammen. Bei dem traditionellen Treffen am Rande der Münchner Handwerksmesse dürften die Verbandvertreter nochmals die teils massive Unzufriedenheit der Wirtschaft mit dem Erscheinungsbild der schwarz-gelben Bundesregierung zur Sprache bringen. Am Donnerstag kritisierte auch der Mittelstand die seit gut vier Monaten amtierende Regierung. Dagegen nahm Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt Union und FDP in Schutz und warb dafür, beiden Parteien mehr Zeit zu lassen.

Der Präsident des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, sagte am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur: »Wenn Schwarz-Gelb jetzt nicht bald durchstartet, und zwar geschlossen und in eine Richtung, dann können wir uns von dem durchaus realistischen Wachstumsziel von 1,8 oder 2 Prozent verabschieden.« Ohoven sprach von einem »selbstzerstörerischen Gegeneinander«. Die Koalition sei mit einem großen Vertrauensvorschuss der Wirtschaft gestartet, doch inzwischen sei eine große Ernüchterung eingetreten, erklärte er.

Besonders hart ging Ohoven mit der CSU ins Gericht. »Was auf jeden Fall psychologisch das absolut falsche Signal an die Wirtschaft vermittelt hat, das war der ja fast schon obligatorische Protestschrei aus Bayern.« Unternehmer bräuchten Planungssicherheit und keine Profilierung auf Kosten des Koalitionspartners um jeden Preis.

In der heftigen Debatte um Hartz-IV-Betroffene lobte Ohoven FDP-Chef Guido Westerwelle für »den Mut, auf das Missverhältnis zwischen regulärem Einkommen und Transferleistungen hinzuweisen«.

Hundt distanzierte sich von der Kritik. »Ich beteilige mich nicht an einer generellen Schelte der Bundesregierung, obwohl die Außendarstellung manchmal zu wünschen übrig lässt«, sagte Hundt der »Passauer Neuen Presse«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln