Werbung

149 Tote durch rechte Gewalt

Neue Zahlen der Antonio Stiftung

Berlin (ND). Seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 starben 149 Menschen durch rechtsextreme Gewalt. Das ergaben Recherchen der Redaktion »Mut gegen rechte Gewalt« und des Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung. Die Verfasser beanspruchen eine hohe Genauigkeit für die neue Liste. Alle Fälle seien gründlich recherchiert und nur dann aufgenommen worden, »wenn glaubhafte Beweise für einen rechtsextremen oder rassistischen Hintergrund vorliegen«, schreibt die Antonio Amadeu Stiftung in ihrer Pressemitteilung. »Leider bleiben viele Fälle in diesen offiziellen Statistiken der Bundesregierung unerwähnt oder sind in der einen präsent, während sie in der anderen fehlen«, sagt Timo Reinfrank, der Geschäftsführer der Stiftung. Er betont, es müssten auch Fälle hinzu gezählt werden, denen rassistische Motive zu Grunde liegen, ohne dass die Täter »auf den ersten Blick als Rechtsextreme zu erkennen« seien.

»Die Bundesregierung schönt jedoch diese Opferzahlen regelmäßig und redet stattdessen ein ›Linksextremismusproblem‹ herbei«, kritisierte Monika Lazar, Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag für Strategien gegen Rechtsextremismus. Nach einer Großen Anfrage der LINKEN im Oktober 2009 nannte die Regierung 46 Todesopfer rechts motivierter Gewalt in den Jahren 1990 bis 2008.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln