Schuldnerberater erwarten den »großen Knall«

Krise in Bezirken schon spürbar / Wer zu spät kommt, dem bleibt als letzter Ausweg oft nur die Privatinsolvenz

(dpa). Die Berliner Schuldnerberatungsstellen erwarten in diesem Jahr einen Ansturm. Das ergab eine Umfrage der dpa. Vor allem bei Arbeitnehmern werde die Wirtschaftskrise in diesem Jahr noch stärker durchschlagen als bisher, heißt es übereinstimmend bei Schuldnerberatern. Hauptgründe für die gravierenden Finanzprobleme vieler Menschen seien schon seit Jahren Arbeitslosigkeit und Niedriglöhne. Die schlechte Lage vieler Betriebe könne zu zahlreichen weiteren Entlassungen führen. Betroffene sollten sich rechtzeitig um Hilfe bemühen und nicht erst nach ein bis zwei Jahren.

Der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft der Schuldnerberater in Berlin, Claus Richter, erwartet, dass die Krise sich in den kommenden Monaten verstärkt bei den Beratungsstellen bemerkbar macht. Allerdings verzeichneten sie bereits seit zehn Jahren einen stetigen Anstieg der Kundenzahlen – von etwa 16 000 im Jahr 1999 auf 42 000 ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.