Aufstieg zur Medaille

Berliner Olympioniken gefeiert / Eisschnelllaufring in Tempelhof geplant

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die steile Treppe im Foyer des Neuköllner Hotels »Estrel« hinauf zur »Orangerie«, wo die Berliner Winter-Olympioniken nach ihrer Rückkehr aus Vancouver am Mittwochabend stimmungsvoll begrüßt wurden, versinnbildlicht zugleich den Aufstieg vor allem zweier Berlinerinnen: Katrin Mattscherodt und Jenny Wolf. Die beiden Eisschnellläuferinnen vom SC Berlin waren bei den XXI. Olympischen Winterspielen die Erfolgreichsten unter den zehn Berliner Olympioniken. Mattscherodt gewann völlig unerwartet die Goldmedaille in der Teamverfolgung, und Wolf erkämpfte Silber auf der 500-Meter-Sprintstrecke.

Beide Triumphe wurden beim Empfang unter dem Applaus der zahlreichen Fans und Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft noch einmal auf einer großen Videowand sichtbar. »Ich kann es noch immer nicht glauben, dass ich Gold gewonnen habe«, kommentierte die 28-jährige Katrin Mattscherodt, die als Ersatzläuferin ins Team kam,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.