Werbung

Spielarten des Rassismus

Aktionstage in Oranienburg wollen aufklären

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oranienburg (ND). Die jährliche Antirassismus-Demonstration in Oranienburg hat Tradition. In diesem Jahr wird der Aufzug erstmals von einem inhaltlichen Rahmenprogramm begleitet: Während der »Antirassismustage 2010«, die vom 15. bis 20. März stattfinden sollen, gibt es Lesungen, Filmvorführungen und Konzerte. Abschluss der Veranstaltungsreihe soll dann am 20. März die Demonstration sein. Der Slogan des Aufzugs, der um 15 Uhr an der Gedenkstätte Sachsenhausen beginnen soll: »Wer schweigt stimmt zu! Nazis und Rassisten auf die Pelle rücken«.

Thematisch drehen sich die Aktionstage um die verschiedenen Spielarten des Rassismus in diesem Land: Von Übergriffen auf Migranten, wie sie sich tagtäglich ereignen, bis zu versteckteren Formen wie der Residenzpflicht für Flüchtlinge und Geduldete, bei denen der Staat Menschen wegen ihres Aufenthaltsstatus nötigt, einen Landkreis nicht zu verlassen.

Als dritte aktuelle Debatte mit rassistischen Einschlägen greifen die Organisatoren die Diskussion um Islamophobie auf, also den in der Bevölkerung weit verbreiteten Ressentiments gegen alles, was mit dem Islam zu tun hat: »Ob es Proteste gegen Moscheen, Kopftuchdebatten oder Kriminalstatistiken sind. Es wird nicht mehr von No-Go-Areas durch Neonazis gesprochen, sondern lieber halluzinieren Boulevardpresse und rechte Politiker eine Gefahr für Deutsche durch ›arabische‹ und ›türkische‹ Jugendliche.«

Neben diesen größeren Diskussionen soll während der Aktionstage aber auch über die lokalen Strukturen von Neonazis aufgeklärt werden.

antiratage2010ohv.blogsport.de/

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen