Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spielarten des Rassismus

Aktionstage in Oranienburg wollen aufklären

Oranienburg (ND). Die jährliche Antirassismus-Demonstration in Oranienburg hat Tradition. In diesem Jahr wird der Aufzug erstmals von einem inhaltlichen Rahmenprogramm begleitet: Während der »Antirassismustage 2010«, die vom 15. bis 20. März stattfinden sollen, gibt es Lesungen, Filmvorführungen und Konzerte. Abschluss der Veranstaltungsreihe soll dann am 20. März die Demonstration sein. Der Slogan des Aufzugs, der um 15 Uhr an der Gedenkstätte Sachsenhausen beginnen soll: »Wer schweigt stimmt zu! Nazis und Rassisten auf die Pelle rücken«.

Thematisch drehen sich die Aktionstage um die verschiedenen Spielarten des Rassismus in diesem Land: Von Übergriffen auf Migranten, wie sie sich tagtäglich ereignen, bis zu versteckteren Formen wie der Residenzpflicht für Flüchtlinge und Geduldete, bei denen der Staat Menschen wegen ihres Aufenthaltsstatus nötigt, einen Landkreis nicht zu verlassen.

Als dritte aktuelle Debatte mit rassistischen Einschlägen greifen die Organisatoren die Diskussion um Islamophobie auf, also den in der Bevölkerung weit verbreiteten Ressentiments gegen alles, was mit dem Islam zu tun hat: »Ob es Proteste gegen Moscheen, Kopftuchdebatten oder Kriminalstatistiken sind. Es wird nicht mehr von No-Go-Areas durch Neonazis gesprochen, sondern lieber halluzinieren Boulevardpresse und rechte Politiker eine Gefahr für Deutsche durch ›arabische‹ und ›türkische‹ Jugendliche.«

Neben diesen größeren Diskussionen soll während der Aktionstage aber auch über die lokalen Strukturen von Neonazis aufgeklärt werden.

antiratage2010ohv.blogsport.de/

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln