Bücher in den Knast

Eine ehrenamtlich geführte Bibliothek in Dortmund versorgt bundesweit Gefangene mit Literatur

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wenn Inhaftierte ihre Anstaltsbibliothek durch haben oder nichts Passendes finden, schreiben sie nach Dortmund und bekommen von dort Bücher.

Volker Ullmann in seiner Zelle in Berlin-Tegel

Tisch, Stuhl, Bett, Klo. Mehr gibt es in einer Zelle nicht. Der Knast ist spartanisch und wer dort einen Schulabschluss macht, hat es mit besonderen Umständen zu tun: Das Internet ist für Häftlinge nicht frei, auf Wikipedia oder Google müssen sie verzichten. Sicher, das gab es früher auch nicht. Aber wenn die Geschichtsbücher noch von Negern in Afrika handeln, dann haben diese selbst nur einen historischen Wert. »Unsere Anstaltsbücherei ist irgendwann stehen geblieben«, meint Volker Ullmann, Insasse in der Justizvollzugsanstalt in Berlin-Tegel.

Ullmann will seine Zeit im Knast sinnvoll nutzen und das Abitur über einen Fernkurs absolvieren. Jetzt ist er aber drauf und dran, das Vorhaben abzubrechen, weil er sich zu sehr mit Mathe quält. Logarithmen seien nicht gerade sein Steckenpferd, erzählt der 46-Jährige – und er findet einfach kein Buch, das ihm die Aufgaben plausibel erklärt.

Von Gefangenen wie Volker Ullmann bekommt Helga Röm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4518 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.