Werbung

Weniger rechtsextreme Gewalt zu verzeichnen

Opferberatungsstelle zählte 102 Übergriffe für 2009 / Zahl rassistischer Attacken jedoch weiter auf hohem Niveau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahl gewalttätiger Übergriffe in Berlin mit einem rechtsextremen, antisemitischen, homophoben oder rassistischen Hintergrund ist rückläufig. Für das Jahr 2009 zählte die Opferberatungsstelle Reach Out bisher 102 solcher Angriffe. Im Vorjahr waren es dagegen noch 148 Gewalttaten und massive Bedrohungen gewesen. »Das ist erfreulicherweise ein enormer Rückgang um ein Drittel«, sagte Sabine Seyb von Reach Out gestern bei der Vorstellung des Jahresberichts.

Dennoch sieht die Opferberatungsorganisation keinen Grund für eine Entwarnung. Zumal es in den vergangenen Jahren häufiger ähnliche kurzzeitige Rückgänge rechter Übergriffe gegeben habe. Außerdem zeige die Erfahrung, so Seyb, dass sich Opfer häufig erst später melden würden, so dass durchaus noch eine Reihe von Nachmeldungen von Übergriffen für 2009 zu befürchten sind. Generell sei die Dunkelziffer hoch, da sich viele Opfer weder melden noch die Angriffe bei der Polizei zur Anzeige bringen würden.

Das größte Problem waren 2009 in Berlin gewalttätige Übergriffe mit einem rassistischen Hintergrund: 53 solcher Übergriffe gab es im vergangenen Jahr, 2008 waren 68 rassistische Attacken gezählt worden – der Rückgang in diesem Teilbereich fiel also signifikant weniger stark aus, als etwa bei Angriffen auf Linke. Das mag auch mit der Täterstruktur bei rassistischen Übergriffen zusammenhängen. »Wir haben es hierbei oft nicht mit Tätern aus der organisierten rechtsextremistischen Szene zu tun, sondern mit ›ganz normalen‹ Personen, die ihre rassistischen Einstellungen gewalttätig zum Ausdruck bringen«, hat Sabine Seyb beobachtet.

Als Beispiel schilderte sie den Fall eines Taxifahrers, der im September 2009 urplötzlich bei einer Fahrt in Wedding von einem Fahrgast mit der Faust geschlagen wurde. Nur durch den beherzten Eingriff eines anderen Autofahrers konnte der Übergriff beendet werden. Gegenüber der Polizei äußerte sich der Angreifer im Anschluss in rassistischer Manier über den Taxifahrer und bekundete Tötungsabsichten.

Viele dieser Angriffe aus fremdenfeindlichen Motivationen finden offenbar eher spontan im öffentlichen Raum statt – oftmals an Wochenenden. Der generelle Rückgang gewalttätiger Übergriffe spiegelt sich auch auf der alten Bezirksstrukturebene wieder, die Reach Out noch anwendet: Spitzenreiter bleibt demnach wie 2008 Friedrichshain (17 Übergriffe), erstmals gefolgt von einem Westbezirk, nämlich Wedding (9), dann kommen Mitte, Prenzlauer Berg und Treptow mit jeweils sieben Angriffen, und Pankow und Neukölln mit je sechs Attacken.

Dass Friedrichshain derart heraussticht, hat vor allem mit den Kneipenmeilen zu tun und den dort liegenden Umsteigebahnhöfen Ostkreuz, Warschauer Straße und Frankfurter Allee – an denen ein Großteil der Übergriffe stattgefunden hat. »Zudem war die Diskothek Jeton Ausgangspunkt vieler Übergriffe«, sagte gestern Heike Weingarten vom Friedrichshainer Register. Einer Organisation, die rechte Übergriffe im Ostberliner Stadtteil dokumentiert und dadurch versucht, die Bevölkerung für die Problematik zu sensibilisieren.

In fast allen Ostbezirken Berlins gibt es solche Dokumentationsstellen inzwischen. Auch sie präsentierten gestern wie Reach Out ihre Jahresergebnisse. Ihr Fazit: flächendeckend konnte ein Rückgang rechtsextremer Übergriffe festgestellt werden. Zudem sind Teile der rechten Szene inaktiv. Die Propagandatätigkeit solcher Gruppierungen und Parteien blieb aber auch 2009 weiter hoch.

www.reachoutberlin.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen