Gagarin auf Rädern

Witali Petrow ist erster Russe in der heute startenden Formel-1-Saison

  • Von Holger Schmidt, SID
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Um das Fahrerfeld seiner Träume zu komplettieren, braucht Bernie Ecclestone nur noch einen Chinesen und eine Frau. Nach der Rückkehr von Michael Schumacher hat der Renault-Rennstall dem Formel-1-Boss gleich anderthalb seiner sehnlichsten Wünsche erfüllt. In Witali Petrow verpflichteten die Franzosen den ersten Russen in der Königsklasse des Motorsports, in Ho-Pin Tung zudem noch einen Chinesen als Testfahrer.

Der »Aufschwung Ost« freut Ecclestone, denn diese Expansion hat sich der geschäftstüchtige Brite seit Langem auf die Fahnen geschrieben. Petrows Einstieg soll die russischen Fans wach rütteln und den Weg für einen Grand Prix im größten Land der Welt ebnen.

»Wir sind Russland, wir müssen ein Formel-1-Rennen haben«, sagt der 25 Jahre alte Petrow. (Foto: dpa). »Vielleicht wachen sie jetzt auf, wo ich hier bin.« Als Petrows Verpflichtung Ende Januar offiziell wurde, brach in der Heimat in der Tat ein regelrechter Hype aus. Zeitun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.