Schreibt »Bolzen« Besteller oder Bestseller?

»Günter Grass im Visier. Die Stasi-Akte.« Eine sehr unliterarische Anthologie niederer Beobachtungskunst

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Bespitzelungspapiere der DDR-Staatssicherheit – aus Aktendeckeln zwischen Buchdeckel geholt. Protokolle der niederen Beobachtungskunst. Die Wirkung solcher Sekundär-Literatur entsteht durch Erschütterung oder durch die Aura von Analyse und Montage.

Vor Jahren veröffentliche Reiner Kunze unter dem Titel »Deckname Lyrik« einen Teil der auf einer Müllkippe bei Pößneck gefundenen 3500 Blätter Denunzierprosa wider ihn. Atemlos machende Zeugnisse einer Umzingelung zwecks Seelenverwüstung. Nun publizierte der Journalist Kai Schlüter, Jahrgang 1956, das Buch »Günter Grass im Visier. Die Stasi-Akte«. Es sind Auszüge aus einem großen Berg Blätter, ergänzt durch Kommentare, Dokumente und Gespräche Schlüters mit Grass und anderen Beteiligten der observierten »Vorgänge«. Die Spuren führen zu Kongressen, zu Arbeitsbesuchen, zu den sogenannten Berliner (Friedens-)Begegnungen, zu Lesereisen, zu Besuchen bei offiziell unliebsamen Autoren, bis hin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.