Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Chemie vertagt sich ergebnislos

Verhandlungen für Tarifrunde 2010 begannen in Rheinland-Pfalz

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Rheinland-Pfalz begannen gestern die ersten regionalen Tarifverhandlungen 2010 für die Beschäftigten der Chemieindustrie. Die IG BCE will besser abschließen als die Metaller, die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für Lohnerhöhungen.

Die erste Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Chemieindustrie im Gewerkschaftsbezirk Rheinland-Pfalz und Saarland wurde am Dienstag nach drei Stunden ergebnislos vertagt. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und die Arbeitgeber berieten nach Gewerkschaftsangaben in erster Linie über ihre Forderungen im Bezirk und die wirtschaftliche Situation der Unternehmen. Die IG BCE fordert für die rund 60 000 Beschäftigten in Rheinland-Pfalz und dem Saarland Jobsicherung, Perspektiven für junge Berufsanfänger und eine angemessene Einkommenserhöhung, die höher ausfallen solle als die in der Metallindustrie.

»Eine neue Botschaft, die uns irritiert, war die Ank...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.