Niederlassungsschulen gegen Ärztemangel

Noch ein Versuch, Mediziner in unterversorgte Regionen zu holen

  • Von Kathrin Zeiß, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Hausärztemangel ist in weiten Teilen Ostdeutschlands seit Jahren ein brisantes Thema. Im thüringischen Gotha hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) selbst eine Praxis gegründet – besetzt ist sie mit Senioren vom Fach.

Gotha. Joachim Dehmel aus Gotha hat den Ohrensessel mit dem Arztstuhl getauscht. Seine Kassenzulassung hatte der 67 Jahre alte Ruheständler bereits zurückgegeben und seine Praxis verkauft. 40 Jahre Patienten behandeln waren genug. Seit dem Sommer 2009 trägt er nun wieder das Stethoskop. Gemeinsam mit fünf Kollegen seiner Altersklasse tut er etwas gegen den Hausärztemangel. Das Rentner-Team ist bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen angestellt, die dafür eine eigene Praxis gegründet hat.

Senioren halten Stellung

Eigentlich sollten junge Ärzte geworben werden, als Angestellte ohne eigenes finanzielles Risiko Praxisführung zu lernen. Mangels »Niederlassungslehrlingen« halten die Senioren vorerst allein die Stellung. Mit diesem Modell will die KV, die sich eigentlich in erster Linie um die Honorare der Praxen kümmert, die ärztliche Versorgung in Gotha sicherstellen. Mit einer solchen »Niederlassungsschule« hatte Thüringen bere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.