Werbung

Wohnen & Mietrecht

Kurz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eröffnet in einem Mietshaus ein Fischrestaurant und wird deshalb eine Abluftanlage eingebaut, welche die Geräuschimmissionen ein wenig erhöht, kann ein geräuschempfindlicher Mieter nicht vom Vermieter verlangen, dass die Anlage wieder entfernt wird; das gilt jedenfalls dann, wenn die Geräuschbelastung den vorgeschriebenen technischen Normen genügt und der Vermieter dem Mieter weder ausdrücklich noch implizit zugesagt hat, dass es dauerhaft so ruhig bleiben soll wie vorher.

Urteil des Bundesgerichtshofs vom 23. September 2009 – VIII ZR 300/08

Ist die tatsächliche Wohnfläche von Mieträumen um mehr als zehn Prozent kleiner als die im Mietvertrag vereinbarte Wohnfläche, berechtigt dieser Mangel den Mieter dazu, die Miete zu mindern; das gilt auch für ein Einfamilienhaus mit Garten; den Grenzwert von zehn Prozent wegen der mitvermieteten Gartenfläche anzuheben, kommt nicht in Betracht.

Urteil des Bundesgerichtshofs vom 28. Oktober 2009 – VIII ZR 164/08

Vereinbart der Mieter mit dem Vermieter eine Mieterhöhung nach Ablauf der Mietpreisbindung, kann er dies als so genanntes Haustürgeschäft widerrufen, wenn die Vereinbarung in seiner Wohnung getroffen wurde, ohne dass der Mieter den Vermieter zu Vertragsverhandlungen eingeladen hatte, und wenn der Vermieter Unternehmer ist; letzteres trifft zu, wenn er Wohnungen geschäftsmäßig vermietet.

Urteil des Landgerichts Köln vom 12. März 2009 – 1 S 202/07

Wird die – laut Mietvertrag auf die Mieter umzulegende – Grundsteuer rückwirkend erhöht, darf der Vermieter den Erhöhungsbetrag ebenfalls rückwirkend umlegen; das gilt auch dann, wenn ein Mietverhältnis bereits beendet ist.

Urteil des Landgerichts Rostock vom 27. Februar 2009 – 1 S 200/08

Das Mietverhältnis für eine Garage kann nicht getrennt von der Wohnung gekündigt werden; auch nicht, wenn zwei getrennte Mietverträge geschlossen wurden.

Urteil des Amtsgerichts Fürstenfeldbruck – 2 C 907/08

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder