Werbung

Bündnis gegen »pro NRW«

Aktionen gegen Sternmarsch am 28. März geplant

Duisburg (epd/ND). Ein Bündnis aus Gewerkschaften, Parteien, Kirchen und Bürgern hat Gegendemonstrationen zu dem geplanten Sternmarsch der rechtspopulistischen Gruppierung »pro NRW« in Duisburg-Marxloh angekündigt. An den zehn Ortseingängen seien symbolische Blockaden geplant, sagte eine Sprecherin des Marxloher Bündnisses am Mittwoch. Auf dem Vorplatz der deutschlandweit größten Moschee in dem Duisburger Stadtteil solle am 28. März mit einem großen Kulturfest gegen die Anti-Islamisierungskampagne von »pro NRW« demonstriert werden. Auch Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) hatte den sogenannten »Sternmarsch« zur Moschee verurteilt.

Die der rechten Gruppierung »pro Köln« nahestehende Organisation »pro NRW« will mit dem Sternmarsch zur Duisburger Merkez-Moschee gegen die von ihr befürchtete Islamisierung der Gesellschaft protestieren. Der Vorsitzende von »pro NRW«, Markus Beisicht, sagte am Mittwoch, neben dem Sternlauf am 28. März mit erwarteten 1 500 Teilnehmern seien bereits zwei Tage zuvor Mahnwachen vor Moscheen geplant.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!