Jamaikas Schulden

Saar-Opposition kritisiert Haushaltsvorlage

  • Von Oliver Hilt, Saarbrücken
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der saarländische Landtag hat am Mittwoch mit den Stimmen der Koalitionsparteien CDU, FDP und Grünen den ersten Jamaika-Haushalt in erster Lesung gebilligt. Er sieht bei Ausgaben von rund 3,5 Milliarden Euro eine Nettoneuverschuldung von knapp 1,1 Milliarden Euro vor. Für die Regierung sind die Rekordschulden »ohne Alternative«, SPD und Linke sprechen dagegen von Versagen.

Gleich in seinem ersten Haushalt hat das Jamaika-Bündnis an der Saar ein selbst gestecktes Ziel verfehlt. Im schwarz-gelb-grünen Koalitionsvertrag heißt es: »Die Nettoneuverschuldung für das Haushaltsjahr 2010 ist auf unter 1 Mrd. Euro zu begrenzen.« Der Haushaltsplan von Finanzminister Peter Jacoby (CDU) sieht aber bereits jetzt 1,09 Milliarden neue Schulden vor. Der Gesamtstand wird damit bis Jahresende auf über elf Milliarden Euro anwachsen.

Entsprechend scharf fiel die Kritik der Opposition bei der ersten Aussprache am Mittwoch im Landtag aus. SPD-Chef Heiko Maas warf der Regierung Versagen bei der Bekämpfung der Schulden vor. Die Regierung sei »getrieben von der Entwicklung«, habe kein Konzept und keinen Plan. Und ihr fehle »Autorität und Legitimität«, wetterte Maas v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2557 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.