Selbstverwaltung für Tamilen?

Sri Lanka: Größte Partei der Minderheit veröffentlichte Wahlmanifest

  • Von Henri Rudolph, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die größte politische Vertretung der tamilischen Minderheit in Sri Lanka hat sich in ihrem Manifest zu den Parlamentswahlen am 8. April für »regionale Selbstverwaltung« in der Nord- und der Ostprovinz ausgesprochen.

Die 2001 gegründete Tamilische Nationale Allianz (TNA), die bisher 22 Abgeordnete im Parlament stellte, vertrat meistens den Standpunkt der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE), die einen tamilischen Separatstaat in Sri Lanka anstrebten, im Mai vorigen Jahres jedoch von den Streitkräften des Landes militärisch besiegt wurden. In ihrem Wahlmanifest spricht die TNA nun von »Machtteilung in einer föderalen Struktur« und einer »geteilten Souveränität«. Die angestrebte Autonomie soll sich vornehmlich auf Landbesitz, Finanzen und Steuern, Recht und Ordnung beziehen. Die Allianz verlangt zudem Rückkehr und Rehabilitation der 300 000 bei Kriegsende vertriebenen Tamilen, die in Flüchtlingslagern untergebracht wurden. Die militärischen »Hochsicherheitszonen«, in denen die Streitkräfte noch immer Grund und Boden besetzt halten, müssten aufgelöst und das frühere Rebellengebiet entmilitarisiert werden. Die mehrheitlich von Tamilen bewohnten Provi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.