Selbstverwaltung für Tamilen?

Sri Lanka: Größte Partei der Minderheit veröffentlichte Wahlmanifest

  • Von Henri Rudolph, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die größte politische Vertretung der tamilischen Minderheit in Sri Lanka hat sich in ihrem Manifest zu den Parlamentswahlen am 8. April für »regionale Selbstverwaltung« in der Nord- und der Ostprovinz ausgesprochen.

Die 2001 gegründete Tamilische Nationale Allianz (TNA), die bisher 22 Abgeordnete im Parlament stellte, vertrat meistens den Standpunkt der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE), die einen tamilischen Separatstaat in Sri Lanka anstrebten, im Mai vorigen Jahres jedoch von den Streitkräften des Landes militärisch besiegt wurden. In ihrem Wahlmanifest spricht die TNA nun von »Machtteilung in einer föderalen Struktur« und einer »geteilten Souveränität«. Die angestrebte Autonomie soll sich vornehmlich auf Landbesitz, Finanzen und Steuern, Recht und Ordnung beziehen. Die Allianz verlangt zudem Rückkehr und Rehabilitation der 300 000 bei Kriegsende vertriebenen Tamilen, die in Flüchtlingslagern untergebracht wurden. Die militärischen »Hochsicherheitszonen«, in denen die Streitkräfte noch immer Grund und Boden besetzt halten, müssten aufgelöst und das frühere Rebellengebiet entmilitarisiert werden. Die mehrheitlich von Tamilen bewohnten Provi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3224 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.