Ein Bunker wie eine Tiefgarage

Das »Objekt 7001« in Freudenberg war für das DDR-Innenministerium gedacht / Am Wochenende kann es besichtigt werden

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Die Dorfjugend feierte hier unten im Bunker auch schon Silvester.

Bunker selbiger Zweckbestimmung ähneln einander und unterscheiden sich doch deutlich – im technischen Detail, der räumlichen Ausdehnung, der Ausstattung und der angestrebten Sicherheitsklasse. Von alldem scheint der Führungsbunker des DDR-Innenministeriums etwas wenig abbekommen zu haben. Beim »Objekt 7001« an einer kleinen Anhöhe des Ortes Freudenberg, reichlich 40 Kilometer nordöstlich von Berlin gelegen, handelt es sich um ein einetagiges dreigliedriges Bunkersystem. Es kommt mehr einer Tiefgarage denn einer Feste oder einer Trutzburg nahe, was da bei einem befürchteten Übergang vom kalten in einen heißen Krieg ab den 80er Jahren die landesweite Steuerung von Handlungen des Innenministeriums garantieren sollte.

»Eine schutztechnische Nullnummer«, wie Bunkerexperte Paul Bergner sagt, den fehlenden Millionen im DDR-Staatshaushalt geschuldet. Nach der vorläufigen Einweihung im Oktober 1986 schob man ständig Investitionen nach hint...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 886 Wörter (6117 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.