Martin Kröger 19.03.2010 / Brandenburg

Grüner Kaktus kontra rechte Attacken

Bündnis plant in Neukölln am Sonnabend einen Langen Tag gegen Nazis und Rassisten

Das Symbol ist ein grüner Kaktus in einem Topf. Darunter steht der Slogan: »Kein Ort für Nazis.« Fahnen und Wimpel mit diesem Aufdruck sollen sich Neuköllner Läden, Geschäfte und Bürger in ihre Fenster und Balkons hängen. Um zu zeigen, dass sie keinen Bock auf Neonazis und Rassisten haben. Doch die Wimpel-Aktion ist nur ein Teil des Engagements des Bündnisses »Neukölln gegen Rechts«.

Am kommenden Sonnabend wollen die in der Gruppe zusammengeschlossenen Cafés, Kneipen, Projekträume, Antifa-Gruppen und Galerien einen »Langen Tag gegen Nazis« veranstalten. Wobei das Programm von einem historischen Stadtspaziergang, Veranstaltungen, Filmvorführungen bis hin zu Partys reicht. »Wir machen diesen Tag, um uns gegen die zahlreichen rechten Übergriffe im Bezirk zur Wehr zu setzen«, erklärt Jakob Kordon von »Neukölln gegen Rechts«. Ziel sei es auch, mit den Veranstaltungen Geld zu sammeln, um die durch die Neonazi-Übergriffe entstandenen Sachschäd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: