Werbung

Antifaschistischer Frühjahrsputz

Dortmund macht mobil gegen Nazi-Aktivitäten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nazigegner nahmen am Freitagnachmittag an einem sogenannten antifaschistischen Frühjahrsputz in Dortmund- Dorstfeld teil. Und schon jetzt werden Blockaden für den zweitgrößten Aufmarsch der militanten Rechten angekündigt, der im September durch die Stadt ziehen will.

Am Freitagnachmittag zogen rund 150 Nazigegner durch den Stadtteil Dorstfeld, um Laternenpfähle und Haltestellen von neofaschistischen Aufklebern und Schmierereien zu reinigen. Mit Sprühreiniger und Spachteln ausgerüstet, begleitet von zwei Hundertschaften der Polizei, waren sie dem Aufruf des örtlichen »Bündnis gegen Rechts« gefolgt.

Seit Monaten kommt es in Dorstfeld zu Übergriffen und Provokationen durch sogenannte Autonomen Nationalisten. Zwei Familien, die sich vor Ort gegen die Nazis engagierten, sahen sich nach Anschlägen und Bedrohungen durch die Rechten gezwungen, aus Dorstfeld wegzuziehen.

Auch am Freitag kam es immer wieder zu Provokationen der Neonazis, die sich in kleinen Gruppen rund um die Wegstrecke der Nazigegner versammelt hatten. Der »Frühjahrsputz« konnte zudem erst mit Verspätung starten, da die Polizei Hinweise auf etwaige Sprengsätze entlang der Route erhalten hatte. Spürhunde wurden jedoch nicht fündig.

Bereits am Freitagmorgen war ein Antifaschist, der sich im letzten Herbst an der Demonstration gegen den »Nationalen Antikriegstag« der Rechtsextremen beteiligt hatte, vom Dortmunder Amtsgericht wegen angeblicher Rädelführerschaft zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 25 Euro verurteilt worden. Der junge Mann habe andere Linke per Handzeichen aufgefordert, sich in Richtung einer Polizeisperre zu bewegen, hieß es. In seinem Abschlussplädoyer nannte der Staatsanwalt Neofaschisten »politisch Andersdenkende«, was zu Protesten von Zuschauern der Verhandlung führte.

Unterdessen kündigte das bundesweite Bündnis »Dortmund stellt sich quer!« an, den für den 4. September angemeldeten neuerlichen Aufmarsch der Neonazis anlässlich des Antikriegstages mittels Blockaden verhindern zu wollen. Nach Dresden gelte der »Nationale Antikriegstag« in Dortmund als wichtigste Nagelprobe der »Autonomen Nationalisten« bundesweit, heißt es im Aufruf des Bündnisses.

Polizei und Politik wirft das Bündnis vor, die Verantwortung für das Erstarken der Neofaschisten in Dortmund zu tragen, da diese die starke rechte Szene verharmlosen würden, obwohl seit dem Jahr 2000 vier Menschen – darunter drei Polizisten – von Neonazis ermordet wurden.

Der Aufruf, den Aufmarsch der etwa 2000 erwarteten Neonazis im September zu blockieren, wird unter anderem vom Liedermacher Konstantin Wecker, dem Bundesvorsitzenden der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Heinrich Fink, dem Linkspolitiker Hans Modrow, verschiedenen Landtags- und Bundestagsabgeordneten der LINKEN, sowie diversen Antifa-Gruppen unterstützt.

dortmundquer.blogsport.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen