Werbung

Landtag außen 18. Jahrhundert und innen 21.

Architekt Peter Kulka über das Parlamentsgebäude, für das am Donnerstag der Grundstein gelegt wird

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peter Kulka an der Baustelle (o.) und ein Modell des Landtags (u.) Fotos: dpa
Peter Kulka an der Baustelle (o.) und ein Modell des Landtags (u.) Fotos: dpa

Wie ordnet sich das Bauprojekt in die Neugestaltung der Potsdamer Mitte ein?
Grundsätzlich wird der Neubau an dieser wichtigen städtebaulichen Stelle am einstigen Alten Markt eine Initialzündung für die historische Mitte Potsdams haben. In Potsdam entsteht ein modernes Landtagsgebäude hinter den am historischen Vorbild von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff (1699-1753) orientierten Fassaden. Besonderen Wert haben wir auf ein – dem historischen Vorbild entsprechendes – einheitliches Gesamtbild gelegt. Hier entsteht im ehemaligen Stadtschloss ein moderner funktionsfähiger Landtag.

Welche Bedeutung hat das Vorhaben im Rahmen Ihrer bisherigen Arbeit?
Wir haben in Dresden das erste Landtagsgebäude in den neuen Bundesländern geplant und gebaut und dürfen nun auch das letzte Parlamentsgebäude in den neuen Ländern errichten. Das ist spannend, weil einerseits Erfahrung hinsichtlich Parlamentsbauten vorhanden ist. Aber keine Aufgabe ist wie die andere. Gemeinsam ist beiden Projekten die prominente Lage.

Wie wird der Landtag im wiederaufgebauten historischen Schloss aussehen?
Die Architektur im Inneren wird einem Landtag in der Demokratie des 21. Jahrhunderts Ausdruck verleihen. Gleichzeitig werden die Raumstrukturen, die Symmetrie, die Anordnung der öffentlichen Räume im Südflügel und des Plenarsaals unter der Kuppel sich am Vorbild von Knobelsdorff orientieren.

Welche Herausforderungen müssen bewältigt werden?
Die Rekonstruktion wird nur überzeugen, wenn es gelingt, Historisches und Neues sinnvoll zu vereinen. Die Zukunft wird zeigen, inwieweit die Balance zwischen Erinnerung und neuer Aufgabe gelungen ist. Die Hoffassaden benutzen das historische modulare System Knobelsdorffs, verschieben sich jedoch in den Freiraum hinein. Nur so ist das geforderte Raumprogramm des Landtags zu erfüllen. Die Bedingungen wurden auch durch die 20-Millionen-Euro-Spende des Internet-Milliardärs Hasso Plattner für die Wiederherstellung der äußeren Fassaden des Schlosses bestimmt.

Fragen: Gudrun Janicke, dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!