Al-Baschir droht ausländischen Beobachtern mit Ausweisung

Viele Fragezeichen vor den im April geplanten Wahlen in Sudan

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Sudan werden 2010 entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. In drei Wochen sollen die lange versprochenen allgemeinen Wahlen stattfinden – wesentlicher Bestandteil des Umfassenden Friedensabkommens (CPA) von 2005. Ihr Gelingen soll die Basis für das Referendum 2011 in Südsudan legen, in dem die Einheit Sudans zur Disposition steht.

Es ist eine Krux: Finden die vom 11. bis 13. April terminierten ersten allgemeinen Parlaments- und Präsidentenwahlen seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht statt oder werden auf den St. Nimmerleinstag verschoben, ist die Erosion des Umfassenden Friedensabkommens (CPA) vorgezeichnet. Und es waren just dieser Vertrag und die darin festgeschriebenen Wahlen, die 2005 die Regierung und die Rebellen in Südsudan zu einer Beendigung des 20 Jahre dauernden Bürgerkriegs bewegten. Das Aufbrechen neuer Fronten im Westen mit Darfur und im Osten am Roten Meer im Grenzgebiet zu Eritrea konnte das Abkommen freilich nicht verhindern. Finden die Wahlen hingegen wie vorgesehen statt, scheint ein Ablauf, der breite Akzeptanz mit sich bringt, sehr fraglich. Sudanesische Oppositionsparteien bemängeln seit Wochen, dass sie wegen Auflagen der Regierung nicht in der Lage sind, einen freien Wahlkampf zu führen. Zudem werfen sie der Wahlkommission Parteilichkeit v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 620 Wörter (4246 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.