Kein Bock auf die Lizenz zum Ballern

Antimilitarismus-Kampagne der Hamburger Linksjugend

  • Von Susann Witt-Stahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unter dem Titel »Mit Kapitalismus ist kein Frieden zu machen« protestiert der Linkspartei-Nachwuchs gegen die Militarisierung der Gesellschaft und der deutschen Außenpolitik. Dabei spart er auch nicht mit Kritik an »Kriegstreibern« in den eigenen Reihen.

Für viele Teenager ein verlockendes Angebot: Die Spielkonsole beiseite legen und endlich einmal den Rückstoß einer echten Waffe spüren. Die Bundeswehr macht’s möglich: Unlängst wurden Schüler des Berufsbildungszentrums Plön in Schleswig-Holstein zu einem Informationsbesuch bei der Heeresflugabwehrschule Todendorf eingeladen, um ihre Ausbildungschancen zu erkunden. Was junge Menschen bei der Armee lernen können, wurde mit Zielübungen demonstriert, die die zum Teil noch Minderjährigen mit Handfeuerwaffen im Schießsimulator durchführten.

Hightech-Kriegsspiele und die Lizenz zum Ballern gehören zum vielfältigen Werberepertoire der Bundeswehr. »Sie stellt sich gern als Helfer in der Not dar – als Feuerwehr«, erläuterte Detlef Mielke von der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) am Montag in einem Vortrag über neue Rekrutierungsmethoden. Mit dem KarriereTreff, einem rollenden Informatio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 525 Wörter (3900 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.