Ein kleines Wunder

Kristina Vogel kehrt nach Horrorsturz bei den Weltmeisterschaften auf das Radoval zurück

Sie lag zwei Tage lang im Koma. Nur der Helm verhinderte womöglich den Tod der größten deutschen Hoffnung im Bahnradsport. Zehn Monate später dreht Kristina Vogel wieder ihre Runden und sprintet bei den Bahnrad-WM in Kopenhagen um Medaillen.

ND: Frau Vogel, neun Monate nach dem schweren Unfall stehen Sie wieder am Start. Wie geht es Ihnen heute?
Vogel: Bei mir ist wieder Normalität eingekehrt. Es geht mir besser. Ich bin stolz und froh, wieder auf dem Rad zu sitzen. Es ist wie ein kleines Wunder, dass ich mich so schnell erholt habe. Ohne Helm wäre ich wohl tot, ohne meine gute Rückenmuskulatur querschnittsgelähmt.

Wie schwer fiel es Ihnen, wieder aufs Rad zu steigen?
Als ich aus dem Koma aufgewacht bin, wollte ich direkt wieder rauf. Viellei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 290 Wörter (1695 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.