Spatenstich für neuen Landtag

Parlamentsgebäude auf dem Potsdamer Alten Markt soll in drei bis vier Jahren fertig sein

  • Von Wilfried Neiße, Potsdam
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unter heftigem Für und Wider wurde gestern für den neuen Potsdamer Landtag im Schlossformat der erste Spatenstich gesetzt. Die Reden waren selbstermutigend, das Unternehmen selbst bleibt nicht nur wegen der verzweifelten Finanzlage Brandenburgs umstritten.

Die kulturelle Umrahmung des ersten Spatenstichs für den Neubau des Potsdamer Landtages auf dem Alten Markt war passend und unpassend zugleich. Das Lied »Heut ist ein wunderschöner Tag« entsprach dem Wetter und der Stimmung vieler Anwesender. Doch das in der DDR so beliebte Kinderlied erklang bei einer Gelegenheit, die als Gegenpol zur DDR und ihrer Baupolitik verstanden werden muss. Denn auf dem Platz, an dem vom gestrigen Tag an das neubarocke Landtagsgebäude entsteht, war in den 60er Jahren die Kriegsruine des historischen Potsdamer Stadtschlosses abgerissen worden.

Und vor dem Hintergrund eines 20-jährigen Tauziehens um den Bau mutete es ebenfalls seltsam an, dass mit dem zuständigen Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) nun ausgerechnet ein Sozialist den Startschuss gab und als Bauherr auftrat. Denn die PDS hatte sich noch am heftigsten und längsten dagegen gewehrt, dass das Stadtschloss – und sei es nur als architektonisches...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (3803 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.