Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gnadenfrist für Nordic Yards

Transfergesellschaft erneut verlängert / Taufe für letztes Schiff

  • Von Velten Schäfer, Schwerin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Nordic-Werften in Warnemünde und Wismar dürfen vorerst weiter hoffen, aber definitiv nur bis Ende Juli. Dann gibt es sichere, finanzierte neue Aufträge – oder die Standorte schließen für immer. Der Landtag hat derweil weitere 20 Millionen Euro als Bürgschaft gebilligt.

Am Morgen danach hat Erwin Sellering in aller Frühe ein Radio-Interview gegeben. Dabei war der SPD-Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern so klar wie lange nicht, wenn es um die Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde ging. Auf die Gretchenfrage: »Sind die Werften jetzt gerettet«, erwiderte er trocken: »Nein, natürlich nicht.«

Das Treffen zwischen Werft-Eigner Vitali Jussufow, der Landesregierung, Gewerkschaften, Vertretern des Bundes und von Banken, das am Mittwoch in Schwerin stattfand, war zuvor als entscheidend angekündigt worden: Entweder Jussufow präsentiere eine solide Finanzierung für den von ihm eingeholten Auftrag über ein eisbrechendes Spezialschiff für den russischen Bergbaukonzern Norilsk Nickel – oder der Ofen sei endgültig aus, hatte es geheißen. Nun wird offenbar doch nicht so heiß gegessen wie gekocht wurde: Eine unterzeichnete Finanzierung für den Auftrag, der sich bei etwa 100 Millionen Euro bewegen soll...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.