Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

HRE-Chef nimmt den Hut

Berlin (AFP/ND). Der Chef der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) ist überraschend zurückgetreten. Der HRE-Aufsichtsrat habe Vorstandschef Axel Wieandt auf dessen Wunsch mit sofortiger Wirkung von seinen Pflichten entbunden, teilte der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin in Frankfurt am Main mit, der die HRE kontrolliert. Nachfolgerin solle »bis auf weiteres« die Managerin Manuela Better werden, die seit 2004 im Vorstand des Baufinanzierers sitzt. Better ist hier zuständig für das Risikomanagement. Wieandt sollte heute die Bankbilanz des abgelaufenen Jahres präsentieren.

Gründe für den Rücktritt wurden zunächst nicht genannt. Die Nachrichtenagentur »Reuters« berichtet aber unter Berufung auf Insider, der Manager habe mehr Freiheit gegenüber dem SoFFin gefordert.

Der frühere Deutsche-Bank-Manager Wieandt ist seit Herbst 2008 Chef der HRE, die durch die internationale Finanzkrise kurz vor dem Zusammenbruch stand und nur durch Hilfen des Staates und der Bankenbranche von mehr als 100 Milliarden Euro vor dem Aus bewahrt werden konnte. Die im vergangenen Jahr zwangsverstaatlichte Bank hat den Bund mit einem Milliardenverlust belastet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln