Werbung

HRE-Chef nimmt den Hut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/ND). Der Chef der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) ist überraschend zurückgetreten. Der HRE-Aufsichtsrat habe Vorstandschef Axel Wieandt auf dessen Wunsch mit sofortiger Wirkung von seinen Pflichten entbunden, teilte der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin in Frankfurt am Main mit, der die HRE kontrolliert. Nachfolgerin solle »bis auf weiteres« die Managerin Manuela Better werden, die seit 2004 im Vorstand des Baufinanzierers sitzt. Better ist hier zuständig für das Risikomanagement. Wieandt sollte heute die Bankbilanz des abgelaufenen Jahres präsentieren.

Gründe für den Rücktritt wurden zunächst nicht genannt. Die Nachrichtenagentur »Reuters« berichtet aber unter Berufung auf Insider, der Manager habe mehr Freiheit gegenüber dem SoFFin gefordert.

Der frühere Deutsche-Bank-Manager Wieandt ist seit Herbst 2008 Chef der HRE, die durch die internationale Finanzkrise kurz vor dem Zusammenbruch stand und nur durch Hilfen des Staates und der Bankenbranche von mehr als 100 Milliarden Euro vor dem Aus bewahrt werden konnte. Die im vergangenen Jahr zwangsverstaatlichte Bank hat den Bund mit einem Milliardenverlust belastet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!