Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gabriel besucht Moscheen

SPD-Chef warnt vor Rechtspopulisten »Pro NRW«

Gelsenkirchen (AFP/ND). Beim Besuch mehrerer Moscheen im Ruhrgebiet hat SPD-Chef Sigmar Gabriel davor gewarnt, die rechte Gruppierung »Pro NRW« zu unterschätzen. »Man darf sie nicht überschätzen, aber man darf sie auch nicht unterschätzen«, sagte Gabriel am Freitag in der Merkez-Moschee in Gelsenkirchen. Angesichts eines von »Pro NRW« angekündigten »islamkritischen Aktionswochenendes« im Revier erinnerte Gabriel daran, dass die rechte Partei bei der NRW-Kommunalwahl Mandate errungen habe. Die Menschen sollten sich daher an der Nordrhein-Westfalen-Wahl am 9. Mai beteiligen und demokratische Parteien wählen, »damit diese Typen keine Chance haben«.

Mit dem Besuch von Gabriel und weiteren SPD-Politikern in insgesamt sechs Ruhrgebiets-Moscheen reagierten die Sozialdemokraten auf die Ankündigung von »Pro NRW«, am Freitag vor den islamischen Gebetshäusern »Mahnwachen« gegen eine angeblich drohende Islamisierung abzuhalten. Heute will die rechte Gruppierung in Gelsenkirchen einen Kongress für ein Minarettverbot abhalten. Für Sonntag hat »Pro NRW« einen »Sternmarsch« zur größten Moschee Deutschlands in Duisburg angekündigt. Auch die neonazistische NPD hat für das Wochenende eine Kundgebung und einen Aufmarsch in der Stadt angemeldet.

Gegen die Aktionen der Rechtsextremen hat ein breites gesellschaftliches Bündnis zu Protesten aufgerufen. In Duisburg sind am Samstag und Sonntag zahlreiche Gegenveranstaltungen geplant, zu denen mehrere tausend Teilnehmer erwartet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln