Werbung

»Ich musste sie finden ...«

Vladan Matijevic: Die Abenteuer der Mieze A.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mieze Aksentijevic ist keine femme fatale – dafür ist sie zu wenig geheimnisvoll –, sie ist direkt und bevorzugt guten Sex. Davon handelt der »Roman in 76 Kapiteln«, den der serbische Autor Vladan Matijevic unter dem jedenfalls in der deutschen Übersetzung jeden Zweifel über das Genre ausschließenden Titel »Die Abenteuer der Mietze A« geschrieben hat. In einer Nachbemerkung legt der Autor Wert auf die Feststellung, dass er am 16. November 1962 geboren ist, auf den Tag genau zehn Jahre, nachdem »der Wüstling H. H., Held des Romans Lolita von Vladimir Nabokov, in Untersuchungshaft an Koronarthrombose gestorben ist.« Die Titelheldin ist keine Lolita, sondern eine zwar noch junge, aber irgendwie doch recht ausgewachsene »Schlampe«. Die 76 Kapitel des Romans variieren die Farbe der körperlichen Liebe. Der Autor stellt sie durch die verschiedenen Herren dar, die, in wechselnder Reihenfolge, sich immer wieder in die Partnerschaft mit der Mieze drängen, die doch eigentlich ein Geschöpf des Autors ist und ihm vorbehalten sein sollte. Der streut über das selbst von verstohlen genießenden Lesern immer wieder goutierte, manchmal akrobatische, zuweilen auch physiologisch zu bewundernde Geschehen kleinkörnige Ironie, die die Oberfläche der Erzählung sympathisch aufraut und den glatten Glanz der reinen Sexgeschichten changieren lässt. Im Hauptberuf ist der Autor Angestellter eines serbischen Provinzmuseums. Er lebt dort zurückgezogen. »Wie ein Schriftsteller des Mittelalters,verstockt, schüchtern, asozial«. Offenbar ist er auch einsam: »Ich musste sie finden. Ohne Mieze ist alles nichts, und deswegen musste ich sie so konzipieren, dass sie dem Maß meines Verlangens entsprach, sie so erschaffen, sie finden, sie verführen, sie nehmen, sie besitzen wie Leib und Seele.« Dass er eine »Schlampe« erfand, entspringt nicht seiner schmutzigen Fantasie, sondern gerät zur literarischen Ehrenrettung des Typs Frau, der sich nicht anderes herausnimmt als viele Männer, für die es nur schöner klingende Bezeichnungen gibt.

Vladan Matijevic: Die Abenteuer der Mieze A. Aus dem Serbischen von Patrik Alac. SchirmerGraf. 190 S., geb., 16,80 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken