Werbung

Sir Hoy und Awang im Keirin vor Levy

Bahnrad-WM: Frauen sprinten zu Weltrekorden

  • Von Thorsten Kanter, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das größte Kompliment für Maximilian Levy kam aus dem Mund des neuen Keirin-Weltmeisters Chris Hoy. »Ich habe im Rennen nur auf Levy geachtet«, sagte der zum Sir geadelte Sprinter aus Großbritannien, der nach Verletzungspause in Kopenhagen ein grandioses Comeback feierte und am Donnerstagabend in der Arena von Ballerup ungefährdet zum Sieg fuhr. In seinem Windschatten und hinter dem Malaysier Azizulhasni Awang belegte der Cottbusser Levy Platz drei.

»Ich bin sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch gefahren, habe aber bewiesen, dass ich Keirin fahren kann«, sagte der 22-jährige Titelverteidiger, der noch an der Explosivität im Antritt arbeiten muss, aber durch eine methodische Umgestaltung des Krafttrainings bereits Fortschritte erzielt hat. Das will Levy auch heute und am Sonntag im Sprintturnier beweisen.

Ansonsten war der zweite WM-Tag von einem Weltrekordfestival bei den Frauen geprägt. Australiens Teamsprinterinnen verbesserten gleich zweimal ihre eigene Bestmarke. Neuseeland fuhr in der Mannschaftsverfolgung über 3000 m eine Rekordzeit, musste sich aber kurioserweise mit Bronze begnügen. Das Trio hatte sich zuvor nur für das »kleine« Finale qualifiziert.

Männer: 4000 m Verfolgung: 1. Phinney (USA) 4:16,600 min, 2. Sergent (Neuseeland) 4:18,459, 3. Bobridge (Australien) 4:18,066, ... 11. Gretsch (Erfurt). Keirin: 1. Hoy (Großbritannien); 2. Awang (Malaysia), 3. Levy (Cottbus), ... 8. Seidenbecher (Erfurt), 13. Bergemann (Dresden). Scratch (15 km): 1. Rasmussen (Dänemark), 2. Arango (Kolumbien), 3. Mori (Japan), ...10. Mohs (Leipzig).

Frauen: Teamsprint: 1. Australien 32,923 s (WR), 2. China 33,192, 3. Litauen 33,109, 6. Deutschland (Vogel/Erfurt, Welte/Kaiserslautern). 3000 m Teamverfolgung: 1. Australien 3:21,748 min, 2. Großbritannien 3:22,287, 3. Neuseeland 3:21,552 (WR), 7. Deutschland (Becker/Waltrop, Brennauer/Durach, Jooß/Friesenheim).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen