Werbung

Licht aus für das Klima

Internationale Aktion an diesem Sonnabend

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/AFP/ND). Für eine Stunde sollen an diesem Samstagabend weltweit die Lichter ausgehen. An der Aktion »Licht aus – Klimaschutz an!« wollen sich in 121 Ländern mehrere Millionen Menschen beteiligen, wie die Umweltstiftung WWF berichtete. Sie rechnet mit Aktionen in 3451 Städten. Entlang der Zeitzonen rollt die Welle der Dunkelheit einmal um den Erdball: Jeweils von 20.30 bis 21.30 Uhr sollen unter anderem das Brandenburger Tor in Berlin, der Eiffelturm in Paris, das Empire State Building in New York und die Christusstatue in Rio de Janeiro im Dunkeln liegen.

In Deutschland haben sich bislang 30 Städte für die sogenannte »Earth Hour« registriert. Mit der Aktion ruft die Umweltstiftung Privatpersonen, Kommunen und Schulen auf, ein Signal für den Klimaschutz an ihre Regierungen zu senden. Die »Earth Hour« startete 2007 in Sydney, Australien. Im Jahr 2008 beteiligten sich bereits 35 Länder, 2009 waren es 88.

»In der Politik scheint es beim Thema Klimaschutz eine gewisse Müdigkeit zu geben«, sagte der Erfinder der Aktion, Andy Ridley, in Sydney. »Doch die Menschen sind diesmal noch viel motivierter als im letzten Jahr.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!