Namen, die nicht vergehen sollen

Berliner Schüler recherchierten Geschichte von Holocaust-Opfern

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Der Bildhauer Gunter Demnig verlegte am Freitag drei Stolpersteine für die Familie Mirauer in Berlin-Köpenick.

Auf dem Bürgersteig vor einem hellgrauen Reihenhaus in der Janitzkystraße in Berlin-Köpenick gräbt der Kölner Bildhauer Gunter Demnig Pflastersteine aus. An ihrer Stelle verlegt der Mann mit dem Cowboyhut drei Steine, auf denen 10 mal 10 Zentimeter große Messingtafeln angebracht sind. »Hier wohnten Franz, Gertrud und Tana Mirauer« ist darauf zu lesen, zudem Geburtsdaten und Sterbeorte der drei Familienmitglieder. Dem Leben der jüdischen Familie in dieser idyllischen, von Waldstücken umgebenen Siedlung, die als »Köpenicker Märchenviertel« bekannt ist, machten die Nationalsozialisten ein grausames Ende. Die Mirauers wurden im Mai 1943 in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ein Jahr später mussten sie ihre letzte Reise in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau antreten.

Schicksal einer jüdischen Familie

Nicht weit entfernt von dem ehemaligen Wohnort der Mirauers befindet sich heute die Merian-Oberschule. Deren Schüler aus e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1123 Wörter (7959 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.