Werbung

Polare Begehrlichkeiten

Arktis-Anrainer berieten über Umgang mit Folgen des Klimawandels

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angesichts des schmelzenden Polareises wachsen die Begehrlichkeiten zur Nutzung der frei werdenden Meeresgebiete. Umweltschützer warnen vor der Ausbeutung der Bodenschätze.

Chelsea (AFP/ND). Die Anrainerstaaten der Arktis haben sich auf eine stärkere Kontrolle der Schifffahrt in den Polargewässern verständigt. Gemeinsam mit der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation solle zügig eine Regelung erarbeitet werden, sagte Kanadas Außenminister Lawrence Cannon am Montag im kanadischen Chelsea. Weil das Polareis wegen des Klimawandels abschmilzt, dürfte der Seeverkehr im arktischen Meer massiv zunehmen.

»Wir sind übereingekommen, die Verabschiedung bindender Regeln für die Schifffahrt in den Polargewässern vorrangig zu behandeln«, sagte Cannon nach den Gesprächen mit seinen Kollegen aus Russland, Dänemark, Norwegen und den USA. Thema waren auch Gebietsansprüche der Arktis-Anrainer im Nordpolarmeer. Cannon sagte, die Teilnehmer seien entschlossen, die konkurrierenden Ansprüche »auf harmonische Weise« abzustimmen.

Angesichts des schmelzenden Polareises könnten immer nördlichere Öl- und Gasfelder erschlossen werden, Fischfangflotten weiter vordringen und die bisher fast immer vom Eis verschlossene Nordost-Passage könnte den Seeweg zwischen Europa und Asien drastisch verkürzen. Wer die Rohstoffe nutzen darf, ist umstritten. Jedem der fünf Anrainerstaaten steht nach internationalem Recht eine 200-Seemeilen-Zone vor der Küste zur ausschließlichen wirtschaftlichen Nutzung zu. Die Gebietsansprüche für 1,2 Millionen Quadratkilometer sind dagegen nicht geregelt. Klärung soll die Festlandsockel-Kommission der UNO bringen – ein Gremium von Wissenschaftlern, das anhand der Ausdehnung des Festlandsockels unter Wasser Empfehlungen für den Verlauf der Hoheitsgebiete erarbeitet. 2008 vereinbarten die Arktis-Anrainer, Territorialkonflikte zu vermeiden und das fragile Ökosystem nicht zu verletzen. Laut einer kanadischen Studie haben jedoch alle Staaten inzwischen aufgerüstet, um sich die gigantischen Bodenschätze sichern zu können.

US-Außenministerin Hillary Clinton rief zu einer engeren Zusammenarbeit der Arktis-Anrainerstaaten auf. »Was gerade in der Arktis passiert, wird Konsequenzen auf der ganzen Erde haben«, sagte Clinton. »Das Schmelzen des Polareises, der Eisberge und des Permafrostbodens wird die Menschen und Ökosysteme auf der ganzen Welt beeinträchtigen.«

Greenpeace und kanadische Umweltgruppen hatten zuvor eindringlich vor den Auswirkungen des Klimawandels in der Region gewarnt. Sie forderten, die Bodenschätze unangetastet zu lassen. Für Kritik sorgte ebenfalls, dass Island, Schweden und Finnland sowie Vertreter der in der Arktis lebenden Ureinwohner zu dem Treffen in Chelsea nicht eingeladen waren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!