Gegen die Politik der Trennung

Gemeinsamer zivilgesellschaftlicher Widerstand in der Westbank

  • Von Einat Podjarny und Yossi Bartal
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Als Reaktion auf den Bau der »Trennungsmauer« ist in der Westbank seit 2004 eine gewaltfreie Widerstandsbewegung der palästinensischen Bevölkerung entstanden und immer stärker geworden. In verschiedenen Dörfern und Städten, die direkt von den Bauvorhaben – Zäune, neue Siedlungen, Straßen und Mauern – betroffen sind, kam es zu einem lokalen Widerstand, der sich ähnlich wie in der ersten Intifada in Form dezentraler »Popular Committees« oder Bürgerkomitees in den Dörfern zusammenfand. Repräsentanten aller politischen Gruppen organisierten sich auf demokratischer und partizipatorischer Basis, um einen gewaltfreien Widerstand von unten zu organisieren.

Bereits seit dem Jahre 2004 lädt diese Widerstandsbewegung israelische und internationale Aktivisten ein, sich am gemeinsamen politischen Kampf zu beteiligen.

Die gemeinsame Bewegung organisiert Massendemonstrationen und direkte Aktionen, aber auch die Verbreitung von Information...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1093 Wörter (7973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.