Nicht von staatlichem Interesse?

Konzertveranstalter Hermann Falk über ein Moskauer Gastspiel zum 65. Jahrestag der Befreiung

ND: Herr Falk, Sie veranstalten anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung im Konzerthaus Berlin ein Konzert mit einem Moskauer Orchester. Was treibt Sie als doch eher kleine Agentur und eigentlich Musikproduzent, sich ein so großes Projekt vorzunehmen?
Falk: Ein unternehmerisches Risiko ist es in der Tat ohne finanzielle Unterstützung, vor allem wenn man für das Konzert nicht wie für ein normales Konzert, sondern unter dem Motto zum 65. Jahrestag der Befreiung für den Konzertbesuch wirbt. Aber seit Beginn meiner Berufstätigkeit 1957 im Außenministerium der DDR war ich damit befasst, zum Tag der Befreiung jährlich Konzerte mit russischen Künstlern und Ensembles zu vereinbaren oder vorzubereiten, besonders ab 1972, als ich die Leitung der Künstleragentur der DDR übernahm. Alle fünf Jahre organisierten wir russische Kulturtage mit hunderten Veranstaltungen. Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik war damit Schluss. Aber ich mochte ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2365 Wörter (15878 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.