Werbung

Auftakt für Zensus 2011 in Indien

Ein Jahr lang wird befragt und gezählt

  • Von Henri Rudolph, Delhi
  • Lesedauer: 1 Min.
Der Auftakt zum »Zensus 2011«, der Volkszählung in Indien, fand am Donnerstag in Delhi statt. Als erste Bürgerin des 1,2-Milliardenvolkes machte Staatspräsidentin Pratibha Devisingh Patel ihre Angaben zur Person.

2,5 Millionen Beamte sind bis Februar nächsten Jahres unterwegs, um Befragungen in über 240 Millionen Haushalten vorzunehmen. Zugleich holen sie Informationen für das Nationale Bevölkerungsregister ein, das erstmals erstellt wird. Der Zensus ist damit viel umfangreicher als eine einfache Kopfzählung. Die Zensusbeamten kommen mit umfangreichen Fragebögen, die gewissenhaft auszufüllen sind. Die Erhebung wird eine detaillierte Statistik liefern über demografische Entwicklungen, ökonomische Aktivitäten, Beruf, Beschäftigungsverhältnis, Bildungsstand, Wohnung, Trinkwasserverfügbarkeit und sanitäre Einrichtungen, Fruchtbarkeits- und Sterberaten, Sprachen, Religionen, ethnische Strukturen, Migration, Urbanisierung und Landflucht.

Der Staat erhält mit dem Zensus und dem Nationalen Bevölkerungsregister eine Menge wichtiger Informationen für die Planung, für politische Schwerpunkte und die Erarbeitung des Budgets.

In der zweiten Phase der Volkszählung, die landesweit vom 9. bis 28. Februar nächsten Jahres läuft, wird es ausschließlich um die aktuelle Personenzählung gehen. Bis zum 5. März 2011 soll die gigantische Verwaltungsaufgabe, die rund 1,2 Milliarden Dollar kostet, bewältigt sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln