Warten mit der besten Freundin

»Mondscheintarif« amüsiert intelligent an der Tribüne

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Judith Seither

Unzählige Bücher, Kinofilme und Seifenopern widmen sich dem Thema Mann und Frau. Manchmal gelingt es, meist aber rutscht das Ganze in mehr oder weniger billige Klischee-Kisten à la Mario Barth oder »Sex and the City« ab. Eine rühmliche Ausnahme ist Ildikó von Kürthys kluger Debütroman »Mondscheintarif«, der bereits vor einigen Jahren den Sprung auf die Bühnen schaffte. Die Tribüne legt jetzt mit einer wunderbaren Ein-Frau-Inszenierung nach, die den leichtfüßigen und selbstironischen Ton des Buches auf den Punkt trifft.

Thematisch unterscheiden sich von Kürthys Bücher nicht so sehr von den plumpen Schmonzetten einer Hera Lind: Moderne, berufstätige Mittdreißigerin sucht Mann fürs Leben und beschreibt dabei all die Problemchen, die sich einer emanzipierten und doch romantischen Seele so in den Weg stellen. Was die Autorin und Journalistin von Kürthy jedoch von vielen ihrer schreibenden Geschlechtsgenossinnen unterscheidet, ist der schwun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 587 Wörter (3944 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.