Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staatsoper zieht um auf Wasserwegen

(dpa). Das Ensemble der Staatsoper Unter den Linden wird auf dem Wasserweg von seinem angestammten Haus in Berlin-Mitte in das neue Quartier im Schiller-Theater ziehen. Am 26. September, eine Woche vor Eröffnung der Ersatz-Spielstätte, werden Musiker, Bühnenpersonal, Techniker und die anderen Mitarbeiter auf zwei Schiffen über die Spree bis an die Gotzkowskybrücke in Berlin-Charlottenburg in die Nähe des Theaters fahren und von dort den etwa 500 Meter weiten Weg bis zum Theater zu Fuß fortsetzen, sagte Intendant Jürgen Flimm der dpa.

Mit von der Partie wird auch Generalmusikdirektor Daniel Barenboim sein. »Dann wollen wir das Theater in Besitz nehmen.« Mit dem symbolischen Umzug werde eine Bühne aus dem Osten der Stadt ein Theater im Westen »wachküssen«, sagte Flimm. Das Schiller Theater war 1993 vom Berliner Senat geschlossen worden. Die Staatsoper wird in den kommenden drei Jahren saniert. Am 3. Oktober wird die erste Saison der Staatsoper im Schiller- Theater eröffnet. Das Programm der Spielzeit 2010/2011 wollen Flimm und Barenboim an diesem Dienstag bekanntgeben.

»Es kommt ein Schiff geladen«, kündigte Flimm an. Geplant sei auf der Schifffahrt auch ein Halt am Bundeskanzleramt. »Dort wollen die Musiker Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Ständchen als Dankeschön bringen – schließlich kommt aus ihrem Etat das Geld für die Sanierung der Staatsoper«, sagte der Intendant. Am 6. Juni will das Staatsopern-Ensemble noch eine »Kistenparty« im leeren Haus Unter den Linden feiern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln