Indien führt Schulpflicht ein

Verfassungsänderung schließt die Abschaffung der Kinderarbeit ein

  • Von Henri Rudolph, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Elementarbildung ist in Indien seit dem 1. April gesetzlich für alle Kinder zwischen dem 6. und dem 14. Lebensjahr verbrieftes Recht. Die entsprechende Verfassungsänderung, die das Recht auf kostenlose und allgemeine Schulpflicht fixiert, trat an diesem Tag in Kraft.

Von einem »historischen Gesetz« sprach Kapil Sibal, Minister für Entwicklung menschlicher Ressourcen, dem auch das Bildungsressort untersteht. Bei aller Begeisterung über diese bemerkenswerte Errungenschaft, von der rund zehn Millionen Kinder profitieren sollen, warnte der Minister vor der Illusion, dass umgehend alle Kinder die Schule besuchen könnten. Es bedürfe der Anstrengungen der gesamten Nation, diese riesige Aufgabe zu bewältigen.

Als größte Herausforderungen nannte Sibal den Mangel an Infrastruktur und an Lehrern sowie die Erfassung der bislang benachteiligten sozialen Schichten. Auch Premier Manmohan Singh betonte in einer Botschaft an die Nation, dass besondere Aufmerksamkeit den Mädchen, den Dalits (Kastenlose, Unberührbare), den indigenen Adivasi und den Minderheiten zu gelten habe. Bildung, Gesundheit und schöpferische Fähigkeiten der Kinder ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.