Werbung

Pulverfass Südafrika

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mord ist in Südafrika Alltag – rund 50 Menschen werden dort täglich ermordet. Meist sind es »nur« Fälle für die Statistik, meist sind sowohl Opfer wie Täter Schwarze. Mehr als Grundsatzerklärungen zur Gewaltbekämpfung ringen sich südafrikanische Politiker aller Couleur deshalb auch in der Regel nicht ab. Ganz anders im Fall von Eugene Terreblanche. Die Ermordung des Rechtsextremisten durch zwei junge schwarze Männer aus mutmaßlich profanen Gründen wie vorenthaltener Lohnzahlung bewegt quer durch alle Parteien. Vom schwarzen Präsidenten Jacob Zuma bis zur weißen Helen Zille, der einzigen oppositionellen Chefin einer Provinzregierung, rufen alle zur Mäßigung auf und warnen vor Rassenunruhen. Allein die Rechtsradikalen aus Terreblanches Umfeld reden von einer »Kriegserklärung« der Schwarzen an die Weißen.

Fakt ist, dass die sozialen Verhältnisse auch 16 Jahre nach Ende der Apartheid einer Kriegserklärung gegenüber der schwarzen Bevölkerungsmehrheit gleichkommen: Jeder dritte Südafrikaner verfügt über ein Tageseinkommen von maximal 15 Rand (ca. 1,35 Euro), es fehlt vielerorts an Wasser, Strom und Toiletten – von Arbeitsplätzen ganz zu schweigen. Ohne eine grundlegende soziale Transformation wird Südafrika ein Pulverfass bleiben. Der Fall Terreblanche ist dafür unerheblich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!