Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pulverfass Südafrika

Mord ist in Südafrika Alltag – rund 50 Menschen werden dort täglich ermordet. Meist sind es »nur« Fälle für die Statistik, meist sind sowohl Opfer wie Täter Schwarze. Mehr als Grundsatzerklärungen zur Gewaltbekämpfung ringen sich südafrikanische Politiker aller Couleur deshalb auch in der Regel nicht ab. Ganz anders im Fall von Eugene Terreblanche. Die Ermordung des Rechtsextremisten durch zwei junge schwarze Männer aus mutmaßlich profanen Gründen wie vorenthaltener Lohnzahlung bewegt quer durch alle Parteien. Vom schwarzen Präsidenten Jacob Zuma bis zur weißen Helen Zille, der einzigen oppositionellen Chefin einer Provinzregierung, rufen alle zur Mäßigung auf und warnen vor Rassenunruhen. Allein die Rechtsradikalen aus Terreblanches Umfeld reden von einer »Kriegserklärung« der Schwarzen an die Weißen.

Fakt ist, dass die sozialen Verhältnisse auch 16 Jahre nach Ende der Apartheid einer Kriegserklärung gegenüber der schwarzen Bevölkerungsmehrheit gleichkommen: Jeder dritte Südafrikaner verfügt über ein Tageseinkommen von maximal 15 Rand (ca. 1,35 Euro), es fehlt vielerorts an Wasser, Strom und Toiletten – von Arbeitsplätzen ganz zu schweigen. Ohne eine grundlegende soziale Transformation wird Südafrika ein Pulverfass bleiben. Der Fall Terreblanche ist dafür unerheblich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln