Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jena im Jubel

Frauenmannschaft steht im Pokalfinale Meister Potsdam im Halbfinale ausgeschieden

Nie war der Jubel so groß: Jenas Fußballerinnen stehen im Finale. Fotos: dpa

Frauen-Fußball-Bundesligist FF USV Jena steht erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Finale um den DFB-Pokal. Die Mannschaft von Trainerin Heidi Vater gewann am Samstag das Halbfinale mit 3:0 (2.0) gegen die SG Essen-Schönebeck. Vor 2713 Zuschauern hatte Ivonne Hartmann (40.) die Gastgeberinnen in Führung gebracht. Die überragende Genoveve Anonma ließ noch vor der Pause das 2:0 folgen (42.). Im zweiten Abschnitt machte erneut Anonma (75.) den Endstand perfekt. Im Finale am 15. Mai in Köln treffen die Thüringerinnen auf Pokalverteidiger FCR Duisburg, der den Meister Turbine Potsdam mit 1:0 bezwang.

»Wir haben uns den Sieg verdient und uns einen Traum erfüllt«, jubelte Vater nach dem Schlusspfiff. Jena war von Beginn an drückend überlegen und ließ keine echte Chancen des Gegners zu. Zudem zeigten sich die Gastgeberinnen in der eigenen Chancenverwertung besonders effektiv: Aus den drei größten Möglichkeiten machten sie ihre drei Treffer. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.