Nazis nicht das Spielfeld überlassen

Roter Stern Leipzig tritt nach der Neonazi-Attacke vom Herbst heute erneut gegen Brandis an

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

50 Neonazis gingen im Oktober in Brandis brutal auf Spieler und Fans des Fußballvereins Roter Stern Leipzig los. Unter den Folgen leidet mancher von ihnen bis heute. Dass sie zum heutigen Wiederholungsspiel antreten, verstehen sie vor allem als politisches Signal.

Nur selten dürfte ein Fußballspiel in der achten Liga so viel Aufsehen erregen wie die Partie zwischen Roter Stern Leipzig (RSL), dem Sechsten in der Staffel 2 der Bezirksklasse Leipzig, und dem Tabellenletzten FSV Brandis. Dass die Partie, die heute um 18.30 Uhr auf »neutralem« Grund im Sportpark Beucha angepfiffen wird, überregional Beachtung findet, hat indes weniger sportliche als politische Gründe. Als Brandis und Roter Stern sich am 24. Oktober erstmals begegneten, wurde zwei Minuten gekickt. Dann stürmten 50 Neonazis, bewaffnet mit Eisenstangen und Holzlatten, das Feld und prügelten auf Leipziger Spieler und Fans ein. Ein Anhänger erlitt schwere Augenverletzungen, weitere wurden ebenfalls in Mitleidschaft gezogen.

Ob die Partie vom 8. Spieltag, die einer Entscheidung des regionalen Verbands zufolge wiederholt werden muss, auch zustande kommt, war lange Zeit unklar: »Es gab viele Diskussionen«, sagt eine Sprecherin von Roter Ster...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3461 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.