Werbung

Maoisten-Rebellen töteten 75 Polizisten

Überfall im zentralindischen Dschungel / Folgenschwerster Angriff seit Ende der 60er Jahre

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die maoistische Guerilla in Indien hat den blutigsten Angriff auf Sicherheitskräfte seit Beginn ihrer Rebellion Ende der 60er Jahre verübt.

Raipur (AFP/ND). Bei dem Überfall am Dienstag im zentralindischen Bundesstaat Chattisgarh starben nach Behördenangaben 75 Polizisten. Wie das Innenministerium mitteilte, lockten die Rebellen eine Patrouille der Reservepolizei CRPF im Dschungel in einen Hinterhalt und attackierten sie. Zur Unterstützung herangerufene Einheiten wurden von den Aufständischen den Angaben zufolge mit schwerem Geschütz unter Feuer genommen. Die 75 Sicherheitskräfte seien in den Gefechten und durch Minen ums Leben gekommen, hieß es. Sieben weitere Polizisten seien verletzt worden.

Indiens Innenminister P. Chidambaram verurteilte die Tat. Diese zeige die »wilde Natur« und die »Brutalität« der Rebellen, sagte er vor Journalisten. Die Polizisten seien »in eine Falle geraten«.

Die maoistischen Rebellen, die auch Naxaliten genannt werden, setzen sich nach eigenen Angaben für die Belange benachteiligter Bevölkerungsschichten und landloser Bauern ein. In zahlreichen Untergruppen kämpfen Schätzungen zufolge bis zu 20 000 Rebellen. Sie gingen 1967 aus einer Bauernbewegung im Bundesstaat Westbengalen hervor und sind mittlerweile in 20 der insgesamt 29 Bundesstaaten aktiv. In den vergangenen Jahrzehnten kamen dabei Tausende ums Leben. Indiens Regierungschef Manmohan Singh bezeichnete die maoistische Guerilla als größte Bedrohung für die nationale Sicherheit neben den radikal-islamischen Kämpfern. Ende 2009 begann die Regierung eine »Grüne Jagd« getaufte Offensive gegen die Rebellen, um sie aus ihren Hochburgen zu vertreiben. Als Reaktion verstärkten die Maoisten in den vergangenen Monaten ihre Angriffe.

Mitte Februar töteten die Rebellen bei einer spektakulären Attacke auf ein Lager der Polizei 25 Menschen, darunter mehrere Beamte. Rund 20 Aufständische waren auf Motorrädern durch das Lager im Osten gerast, hatten das Feuer eröffnet und mehrere Landminen gezündet. Der bislang schwerste Rebellenangriff fand im März 2007 statt, als 55 Polizisten in Chhattisgarh getötet wurden.

ND-Karte: Wolfgang Wegener

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!