Galgenfrist für Brown?

Britischer Premier setzte Parlamentswahl für den 6. Mai an

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der britische Premierminister Gordon Brown hat am Dienstag nach monatelangen Spekulationen die Parlamentswahl für den 6. Mai angesetzt. Er ersuchte die Queen die Auflösung des Parlaments und eröffnete damit offiziell den Wahlkampf. .

Jede Woche besucht der Premier die Königin im Buckingham-Palast, erzählt ihr die neuesten Nachrichten aus der Welt der Politik. Bisher hat Elizabeth II. seit ihrer Krönung 1953 elf Premiers empfangen. Diesmal bekam Premier Brown die Zusage für eine Parlamentsauflösung. Stellt sich der Queen bald ein zwölfter Premier vor?

Allgemein herrscht die Ansicht, dass der vorsichtige Brown die Schonfrist nach der unangefochtenen Wahl zum Parteichef 2007 für einen neuen Wahlgang und ein eigenes Mandat hätte ausnutzen sollen. Doch der Labour-Vorsitzende zögerte, befürchtete womöglich den Titel des kurzfristigsten Premiers aller Zeiten. Dann liefen die Umfragen gegen ihn, die Bankenkrise kam. Jetzt läuft die Fünfjahresfrist für Neuwahlen aus.

Der Zusammenbruch des Neoliberalismus dürfte vorerst kein neues sozialdemokratisches Zeitalter einläuten. Als Finanzminister tanzte auch der schottische Pastorensohn ums Goldene Kalb der Bankiers, sein Wirtscha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3069 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.