So wird man volljährig

Hamburger Ärzte arbeiten mit bei der Abschiebung jugendlicher Flüchtlinge – Kritik von Kollegen

  • Von Susann Witt-Stahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte prangert die Altersbestimmung von jugendlichen Flüchtlingen via Röntgenbild als Verstoß gegen das Berufsrecht an.

Hamburger Ärzte stehen in der Kritik. Wie bei den Brechmitteleinsätzen, die an mutmaßlichen Drogendealern praktiziert und 2006 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als Folter eingestuft wurden, wird ihnen zum Vorwurf gemacht, gegen ethische Prinzipien zu verstoßen. Denn sie röntgen unbegleitete Flüchtlinge, um ihr Alter zu ermitteln, während sich die Mediziner in anderen Bundesländern nicht an solchen wissenschaftlich fragwürdigen Maßnahmen beteiligen.

Gewöhnlich legen Beamte der Ausländerbehörde das Alter der Jugendlichen nach einer Inaugenscheinnahme »fiktiv« fest, wie es auf Amtsdeutsch heißt. So erklärten sie 2009 in Hamburg – das ergab eine kleine Anfrage des LINKEN-Bürgerschaftsabgeordneten Mehmet Yildiz an den Senat – mehr als die Hälfte der 402 Flüchtlinge, die angegeben hatten, unter 18 Jahre alt zu sein, für volljährig. Seit April 2009 werden in Zweifelsfällen Röntgenaufnahmen der Handwurzelknochen und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.