Werbung

Perkussiver Widerstand

Ruben Rada aus Uruguay im Haus der Kulturen der Welt

  • Von Hansdieter Grünfeld
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sind in diesen Tagen die empfehlenswerten Programme der südamerikanischen Latinos, die anlässlich des »Biscentarios«, des 200. Jahrestages der Unabhängigkeitsbestrebungen dieser Länder, besonders zum Veranstaltungsbesuch locken sollten. Anlässlich der Gründung des Staates Argentinien, begann bereits am 2. April die Fotoausstellung »The Argentine Venus« in der Galerie Carlos Hulsch, die Arbeiten des Fotografen Eduardo Blidner zeigt. Mehr Informationen hierzu sind unter der Tel.: 882 28 42 erhältlich.

Das Haus der Kulturen der Welt präsentiert Ruben Rada, den bekanntesten Musiker Uruguays, der stellvertretend als richtungsweisender Künstler für die Pop- und Jazzmusiken Südamerikas steht.

Radas größter musikalischer Verdienst besteht im bewussten Einbezug des »Candombe«, einer Musik ehemaliger afrikanischer Sklaven. Unsterblich tönt aus den Liedern seiner Bands mit Namen wie »Totem« oder »Opa« der Widerstand des Sängers, Percussionisten und Komponisten gegen den latenten Rassismus in den Latino-Republiken Südamerikas.

Ein Programm mit musiktheoretischen Betrachtungen und Konzerten von Wegefährten und Bewunderern wie Javier Malosetti, Jazzanova oder Juana Molina, feiert bereits seit gestern Abend Radas schöpferischen Geist. Zum Abschluss am 10. April gibt sich »El Negro Rada« selbst die Ehre.

Konzerte bis 10.4., unterschiedliche Anfangszeiten und Künstler, Haus der Kulturen der Welt., Berlin-Tiergarten, weitere Infos unter der Tel.: 39 78 71 75

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!