Werbung

Kirche ruft den Staat an

Streikrecht vor Gericht

Die nordelbische evangelische Kirche will gerichtlich klären lassen, ob Mitarbeiter in diakonischen Krankenhäusern streiken dürfen. Der Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger (VKDA) hat am Mittwoch vor dem Arbeitsgericht Hamburg eine Unterlassungsklage gegen die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) eingereicht. Hintergrund ist ein Streikaufruf im August 2009 an einem Hamburger Krankenhaus.

Nach Ansicht der Kirche stehen Arbeitskampfmaßnahmen im Widerspruch zum kirchlich-diakonischen Selbstverständnis der Verbandsmitglieder. Notfalls müsse die Frage von einem Bundesgericht geklärt werden, sagte Schleswig-Holsteins Diakonie-Chefin Petra Thobaben, Vorsitzende des VKDA. Die Möglichkeit eines Streiks bei Tarifverhandlungen sei notwendig, um »Waffengleichheit« zu gewährleisten und Druck in Verhandlungen aufbauen zu können, meint hingegen der Hamburger MB-Landesvorsitzende Frank Ulrich Montgomery.

Anfang März entschied das Arbeitsgericht Bielefeld, dass Mitarbeiter von Kirche und Diakonie nicht streiken dürfen. Das kirchliche Selbstbestimmungsrecht habe Vorrang vor dem Streikrecht. Allerdings gilt in den Kirchen von Westfalen und dem Rheinland der arbeitsrechtliche Sonderweg der Kirchen, in dem Kirchenleitung und Arbeitnehmervertreter ohne Gewerkschaften verhandeln. In der nordelbischen Kirche gilt dagegen Tarifrecht. Aber auch hier haben kirchliche und diakonische Arbeitnehmer kein Streikrecht. epd/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!